Tipps für Flatlays


Nachdem ich schon des Öfteren nach meinem Stativ gefragt wurde dachte ich mir ich teile gleich mal mit euch, wie ich so meine Flatlays zusammenstelle. Ich war schon immer ein großer Fan davon Fotos von irgendwelchen Dingen zu machen und seit einiger Zeit versuche ich mich natürlich immer wieder daran die Flatlays zu verbessern.
Ich lasse euch natürlich auch die genaue Beschreibung vom Stativ da.


Es gibt einige wichtige Dinge zu beachten, wenn man Flatlays machen möchten. Eines der allerwichtigsten ist das Licht, denn bei schlechtem Licht wird auch das beste Set-up nichts. In meinem Fall geh ich dafür immer zum Fenster, da ich bisher nicht in eine Softbox investieren wollte und es meistens auch reicht. Da ich nur im ersten Stock wohne ist es bei mir mit Licht nicht super, aber wenn es nicht gerade Winter und bewölkt ist komme ich ganz gut zurecht.
Empfehlen würd ich allerdings keine direkte Sonneneinstrahlung! Bei direkter Sonne entstehen meistens sehr harte Schatten und es wird schwierig alles zu erkennen. Am besten machen sich daher schöne Schattenflächen, wenn ihr zu den Glücklichen gehört geht das natürlich auch hervorragend am Balkon!
Ich versuche wie gesagt, so nahe möglich zum Fenster zu kommen um das beste Licht zu erreichen.




Der nächste Schritt ist einen guten Untergrund zu wählen. Das hängt natürlich völlig vom eigenen Geschmack ab, so kann man dunkle Gründe, Farbiges oder stark strukturierte Sachen wie Holz oder Stein wählen. Wenn ihr einen schönen, fixen Untergrund wie zum Beispiel schöne Fliesen auf dem Balkon, habt, dann ist das natürlich ideal. In meinem Fall wird mein Set-up immer weggeräumt also muss es praktikabel sein. Angefangen habe ich mit den günstigen Lack-Tischen von Ikea, die man auch aufeinander stellen kann um höher, bzw. näher bei dem Fenster zu sein.


Mir war relativ schnell der einfärbige Untergrund zu langweilig und ich hab mich um eine Alternative umgesehen. Da ich Marmor richtig schön finde und er sich (mMn) auch sehr gut auf Fotos macht habe ich mir so eine Klebefolie im Baumarkt geholt. Für die kleinen Lack-Tische hat sie eine gute Größe und so habe ich gleich mal einen beklebt. Um eine größere Fläche zu haben musste vor Kurzem noch eine alte Schreibtischplatte daran glauben, dafür passt die Folie leider nicht exakt. Aufkleben empfehle ich euch aber, da die Folie Blasen werfen kann, wenn man sie eingerollt lässt.





Dann geht es eigentlich schon los. Mit dem richtigen Licht und dem passenden Untergrund sind die ersten Schritte getan. Wie ihr die Fotos machen wollt, liegt natürlich bei euch. Wenn es schnell gehen soll greife ich nur zur Kamera, verwende ich etwas mehr Zeit kommt das Stativ zum Einsatz. Ich habe dieses Stativ von Manfrotto mittlerweile schon ein paar Jahre, aber es ist ideal für Flatlays. Ihr könnt damit nämlich die Kamera ganz einfach um 90 Grad neigen und damit ganz einfach Fotos zu machen um es nicht zu verwackeln.
Dabei könnt ihr natürlich auch einen Fernauslöser oder einen Selbstauslöser verwenden.









Somit habt ihr das Grundgerüst für die Fotos. Ich widme dann noch einige Zeit dem Styling der Fotos, das heißt ich suche was ich abfotografieren möchte und in welchem Farbschema ich halten möchte. Ein reines Foto nur von den Produkten (in meinem Fall ganz of Schminkprodukte) finde ich zu langweilig und somit versuche ich es mit Deko und anderen Gegenständen harmonisch aussehen zu lassen. Schöne Teller mit Mustern, sowie unechte Blumen sind bei mir immer mit dabei. Dabei achte ich die Farbfamilie zu behalten, also bei rosafarbenen Lidschatten auch rosa Blumen zu verwenden. In der Winterzeit habe ich sehr oft auch weihnachtliche Deko dafür verwendet. Mehr Fotos in der Art könnt ihr auf meinem Instagram Account finden!
Ihr könnt natürlich auch Magazine, Essen, oder andere Möbelstücke verwenden. Da ich aber den Kontrast mit weiß/grau viel schöner finde als mit Holz verwende ich meist nur meine "Marmor"-Platten.


Zum Glück ist der Winter vorbei und das Zeitfenster um Fotos bei gutem natürlichem Licht zu machen ist weitaus größer geworden. Seit ich Vollzeit arbeite stellt das nämlich eine recht große Herausforderung dar.
Die Tipps, die ich jetzt mit euch geteilt habe, sind natürlich recht subjektiv, da jeder eine andere Vorstellung von Ästhetik hat. Mir gefällt es aber genau so und deswegen werde ich auch vorerst dabei bleiben. Dennoch möchte ich mich auch weiterentwickeln und immer wieder neue Sachen ausprobieren, wenn ihr also andere Tipps habt lasst sie mir gerne da! Ich würde mich freuen darüber zu lesen wie ihr eure Fotos macht!

Alles Liebe
Mina
X


Kommentare